Ausgabe:

Mit Sicherheit Qualität

Montag, 23. September 2019
Foto: Stefanie Brückner, Thomas Schindel

Innovativ, kooperativ und direkt − auch bei sensiblen Themen wie ­Produktsicherheit: Das 116. MARKANT Handels-Forum profilierte sich erneut als Branchenplattform, die für jeden Dialog offen steht.

Mit einer Sonderfläche der Extra­klasse beeindruckte dieses Mal das 116. MARKANT Handels-­Forum vom 18. bis 19. September seine Besucher: Der Obst- und Gemüsespezialist Iberiana feierte dort sein 25-jähriges Firmenjubiläum und präsentierte dazu in der Messe Halle 1 in Karlsruhe­ zentral platziert sein Portfolio, umringt von Ständen der Produzenten aus Spanien,­ Chile und Holland. Entsprechend beschäftigten sich unter Moderation von Enrique Clavel­, Geschäftsführer der Tochtergesellschaft der MARKANT, zwei Vorträge auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Obst und Gemüse.

Im Dialog über Transparenz

Wäh­rend Ernährungs- und Fitness-Experte Boris Schwarz unterhaltsam eine bewusst geführte Ernährungsweise beschrieb, zu deren Hauptbestandteil Obst und Gemüse zählen sollte, lenkte Udo Lampe die Aufmerksamkeit auf die Thematik «Wenn Verbraucherschutz am Ziel vorbeigeht». Als Managing Director des Labors für ­Lebensmittelsanalyse und -sicherheit Analytica Alimentaria ist er seit Jahren mit Iberiana verbunden; gemeinsames Ziel ist es, Qualität und Sicherheit von Obst und Gemüse zu garantieren. Anhand von Praxisbeispielen sensibilisierte Lampe dafür, dass die Versuchung, zu risikoreichen Anbau- oder Pflanzenschutzmitteln zu greifen, durch realistisch umsetzbare Forderungen von Seiten des Verbraucherschutzes verhindert werden könne. Um den hohen Anforderungen der Lebensmittelsicherheit gerecht zu werden, bedarf es der Anwesenheit vor Ort bei den Erzeugern und vor allem eines verantwortungsvollen, transparenten Dialogs mit Beteiligten entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Von den Vorträgen zurück zur Ausstellung, zählten der persönliche Austausch und die Möglichkeit, Geschäfte unter MARKANT Partnern unkompliziert abzuschliessen zu den vielen Vorteilen, die von Industrie und Handel beim Besuch der Messe geschätzt wurden. Deutliches Signal für die Relevanz der Herbstveranstaltung: Neben den etablierten Unternehmen nutzten knapp 50 Neuaussteller und eine umfangreiche Start-up-Szene die Gelegenheit, ihre Produkte vorzustellen. Bei einer Vielzahl der Waren wurde deutlich, dass sich verschiedene Trends zunehmend festigen − Nachhaltigkeit bei Herstellung oder Verpackung, natürlich ausgewählte Inhaltsstoffe, vegetarisch und vegane, free-from- und auch conveniente Produkte zeigten sich überaus präsent.

Kassenzone im Blickpunkt

Noch vor Eintritt in die Messehalle zog eine aufgebaute Kassenzone die Blicke auf sich. Für ein optimiertes Category Management im Bereich Kasse wurden Konzepte vorgestellt, die in Zusammenarbeit von Industrie, Kassen- und Ladenbauer entstanden sind. Das Ergebnis zeigte technisch moderne Lösungen, die nicht nur Impulskäufen zugutekommen sollen, sondern dank intelligenter Platzierungsmöglichkeiten für die wichtigsten Sortimente und kassenbezogenen Waren auch Struktur und vereinfachtes Handling in den Check-out-Bereich bringen.

Wer schliesslich eine originelle wie informative Pause vom Messebetrieb suchte, wurde fündig und konnte gleich vor Ort auf einem Testparcours praktische Erfahrungen sammeln: Dafür standen Industriepartner mit verschiedenen Modellen von E-Scootern zur Verfügung.

 

Im Fokus: Dienstleistungen für die MARKANT Partner

Fünfminütige Pitches gaben in kompakter, konzentrierter Form einen Überblick über drei Dienstleistungen, die die MARKANT ihren Partnern aus Handel und Industrie zur Verfügung stellt.

Bei allen Themen zur Verpackungsdiskussion steht die Verpackungslizensierung zur Verfügung. Kostensenkung, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch günstigere Konditionen, Verminderung des Arbeitsaufwandes − das sind einige der Vorteile, die mit dem Angebot zur Bündelung einhergehen.
Kontakt: André Schalla, Tel.: +49 ­781 ­616-628, E-Mail: andre.schalla@de.markant.com

Die Europäische Zentralregulierung (EZR) hält ein sicheres System zur Beleg- und Zahlungsabwicklung bereit, das den Datenaustausch zwischen Industrie und Handel länderübergreifend ermöglicht. Es bietet effiziente Tools für die Beleg- und Rechnungsabwicklung sowie für die Archivierung.
Kontakt: Tel.: +49 ­781 ­616-0, E-Mail: info@de.markant.com

ONE GLOBE unterstützt und berät individuell bei Fragen zur Rechtssicherheit und sorgt für Transparenz bei Produkten und Produktionsprozessen. Damit wird ein Beitrag zur Prävention von Schadensfällen und Imageschäden geleistet. Zum Infodienst zählt auch der E-Mail-Versand an gemeldete User.
Kontakt: Fabian Fröhlich, Tel.: +49 ­781­ 616-5065, E-Mail: fabian.froehlich@de.markant.com

Statements

Zwei Blickwinkel, ein Thema: Die Hochwertigkeit von Obst und Gemüse war Inhalt­ von zwei Vorträgen:

Boris Schwarz, Experte für Gesundheit mit Schwerpunkt Ernährung und Fitness, über sein Vortragsthema und Lebensmotto «Bewusst gut leben»:
«Mein Standpunkt: Es gibt keine gesunde Ernährung, aber es gibt eine bewusst gute Ernährung. Die Entscheidung beginnt im Kopf: Statt Chips, Obst und Gemüse in bester Qualität›. Jeder muss diese Entscheidung für sich selbst treffen.»

Udo Lampe, Managing Director von Anlaytica Alimentaria, zusammenfassend zum Vortrag «Wenn Verbraucherschutz am Ziel vorbeigeht»:
«Seit Jahren kommen wir gemeinsam mit der Iberiana unserer Sorgfaltspflicht nach; wir identifizieren Risiken, sprechen offen darüber, handeln sehr konsequent, um Qualität und Sicherheit zu garantieren und um öffentliche Skandale zu vermeiden. Meine Empfehlung aber lautet: Verbraucherschutz ist wichtig, jedoch müssen die gestellten Anforderungen machbar sein und von Experten geprüft werden, damit gesetzeskonform produziert werden kann. Nur so kann man ‹Scharlatanerie› verhindern.»

 

Info

Trendbewusst und engagiert: Start-ups auf dem MARKANT Handels-Forum
Nach dem erfolgreichen Auftakt im Frühjahr ging die MARKANT Start-up-Arena in die zweite Runde. Auf einer Sonderfläche brachten insgesamt 22 Gründer ihre Geschäftsideen dem Fachpublikum nahe. Ausserdem boten fünfminütige Pitches den Jungunternehmern eine zusätzliche Bühne, interessierte Handelspartner mit Hintergrundinformationen zu versorgen.

Charakteristisch für die Launches der Start-ups ist ihr Aufgreifen aktueller Themen. Dazu gehört die Verwendung von Zutaten, die ressourcenschonend und mit hohem Nährstoffgehalt Eingang in die Lebensmittelbranche finden − beispielsweise Produkte aus Insekten oder Algen.

Mit dem provozierenden Slogan «no bullshit» kennzeichnen zahlreiche junge Produzenten den Verzicht von Konservierungs-, Farb- und Zusatzstoffen. Essbare Löffel und kompostierbare Verpackungen sind nur ein Auszug der vorgestellten Nachhaltigkeitskonzepte. Soziales  und Umwelt-Engagement sind ebenfalls Anliegen der Szene, indem sie etwa Beträge von Verkaufserlösen in entsprechende Projekte fliessen lassen.