Schlechte EU-Birnenernte

Montag, 27. September 2021
Foto: stock.adobe.com/pawle

AMI. Die Wetterkapriolen beeinflussen auch die europäische Kernobsternte. Es gibt zwar ausreichend Äpfel, aber erheblich weniger EU-Birnen, so die Prognose der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI). Für die EU-Apfelernte werden 11,7 Millionen Tonnen und damit eine voll ausreichende Warenverfügbarkeit prognostiziert. Durch die Frühjahrsfröste fällt die EU-Birnenernte hingegen auf 1,6 Millionen Tonnen und damit auf das niedrigste Niveau der letzten 30 Jahre. Italien, mit einer Normalernte von 700 000 Tonnen der mit Abstand grösste Birnenanbieter in der EU, erwartet nur rund 213 000 Tonnen. Deutschland importiert in der Regel 150 000 Tonnen Birnen. Den Ernteausfall dürften die Deutschen also zu spüren bekommen; sie müssen sich laut AMI auf hohe Preise einstellen.